Gelassen Bahn fahren

Als ich während eines Norwegenaufenthaltes eine Schweizerin kennenlernte, war das nicht nur der Beginn unserer Freundschaft, sondern auch der unserer Reisetätigkeit in das Heimatland der anderen. Es dauerte nicht lang, da legte meine Freundin dann zum ersten Mal den Finger in die Wunde und schüttelte den Kopf über die ständigen Verspätungen bei der Deutschen Bahn.
Ich hätte damals „Willkommen im Club“ sagen können, schließlich habe ich, hat eigentlich jeder, der in Deutschland öfter mit dem Zug fährt, schon so viel erlebt, das reicht schnell für ein zweites Menschenleben. Aber ich fühlte mich damals noch in meiner Ehre gekränkt und entgegnete irgendwas mit „größeres Streckennetz als in der Schweiz“, „logistisch viel aufwändiger“, „gar nicht so schlimm“. Und so strafte ich bei meinen Besuchen die Tatsache mit Nichtachtung, dass die Züge in der Schweiz auf die Sekunde genau abfuhren und ankamen.
Mittlerweile kennen wir uns seit 20 Jahren und lästern gemeinsam. Meine Freundin ist inzwischen eine intime Kennerin der Deutschen Bahn geworden. Zugausfall? Anschlusszug weg? Sie haut diesbezüglich nichts mehr um. Perfektionistisch, wie sie als Schweizerin eben so ist, hat sie sich am DB-Schalter sogar schon einmal über zu wenig Zugverspätung beklagt. Da hat sie uns Deutschen höchstwahrscheinlich wieder etwas voraus.
Und während sie immer wieder an irgendeinem Bahnhof in Deutschland strandet und dann ihr Sparticket umbuchen muss, oft ohne über den genauen Grund der Verspätung Bescheid zu wissen, genieße ich es, aus einem Schweizer Bahnhof pünktlichst abzufahren und sofort darüber informiert zu werden, warum der Zug auf offener Strecke kurz (wirklich kurz!) halten muss.
Man könnte jetzt sagen, dass ich besser dran bin. Aber zum einen führt mich meine Reise ja immer auch durch Deutschland… Und zum anderen finde ich, dass meine Freundin unserer Bahn Wertvolles zu verdanken hat: Diese Gelassenheit im Umgang mit Zugreisen, dieses „Für alles bereit sein“ – das lernt man in Deutschland eben viel besser als in der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.